Apocalypse Now! - Visionen von Schrecken und Hoffnung in der Kunst vom Mittelalter bis heute

22. November 2014 - 15. Februar 2015

Eröffnung: Freitag, 21.11.2014, 19 Uhr

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Das mpk nimmt dieses Gedenkjahr zum Anlass, sich mit einem Thema zu beschäftigen, das im 20. Jahrhundert und in der Gegenwart geradezu zum Synonym für Krieg, Tod und Zerstörung geworden ist: die Apokalypse. In einem großen kunst- und kulturhistorischen Bogen wird die Ausstellung "Apocalypse Now! — Visionen von Schrecken und Hoffnung in der Kunst vom Mittelalter bis heute“ Kunstwerke vor allem auf Papier von karolingischer Zeit bis in die jüngste Gegenwart versammeln und dabei auch populäre Bildmedien wie Comics und Graphic Novels berücksichtigen. Ziel ist es, dem Publikum vor Augen zu führen, wie der biblische Text der Offenbarung des Johannes in den einzelnen Epochen rezipiert und in Bilder umgesetzt wurde und wie im Laufe der Jahrhunderte Bildformeln und -motive ausgeprägt wurden, die bis in die Gegenwart wirkungsmächtig sind. So erschließt sich, warum immer wieder auf die Apokalypse und das Apokalyptische als Deutungsmuster für Untergangsszenarien zurückgegriffen wird.
Zeitlich beginnt die Ausstellung mit den bedeutendsten früh- und hochmittelalterlichen Illustrationen, nämlich der Trierer Apokalypse (um 800) und der Bamberger Apokalypse (um 1010), die in Form von Faksimiles präsentiert werden. Der chronologische Bogen spannt sich dann über Werke des Spätmittelalters, der Renaissance, des Barock, des Klassizismus, der Romantik, des 19. und 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. Vertreten sind Werke so bedeutender Künstler wie Lucas Cranach d. Ä., Albrecht Dürer, Odilon Redon, Otto Dix, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann und Wassily Kandinsky. Mehrere zeitgenössische Künstler, darunter Via Lewandowsky, Yves Netzhammer und Jonathan Meese, werden eigens Arbeiten für die Ausstellung im mpk schaffen. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstwissenschaft und Bildende Kunst der Universität Koblenz-Landau am Campus Landau.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer.

zur Presseinfo

 

Kultur-Tipp

"Von Atlantis bis heute" im Reiss-Engelhorn-Museum
(7.9.2014 - 1.3.2015) www.rem-mannheim.de

Zurück