Anja Niedringhaus: At war

01. Februar 2015 - 26. April 2015

Eröffnung: Samstag, 31.01.2015, 17 Uhr

Anja Niedringhaus: Albanischer Panzer während einer Waffenpause, Kukes, Albanien, 3. Juni 1999
Anja Niedringhaus: Albanischer Panzer während einer Waffenpause, Kukes, Albanien, 3. Juni 1999. © picture-alliance / EPA

Anja Niedringhaus‘ Fotos berichten von Kriegen und Krisen in Afghanistan, Libyen, dem Irak, Israel (Gaza) und Bosnien. Sie erzählen von Menschen: angespannten Soldaten, die in Falludscha (Irak) eine Grundschule durchsuchen, einem libyschen Rebellen, der sich an der Front von Bengasi neben seiner Panzerfaust ausruht. Sie zeigen das Leid der strapazierten Zivilbevölkerung: einen Mann, der seinen Bruder im Leichenschauhaus in Bengasi identifiziert, die irakische Frau, die mit ihrem Kind vor schweren Gefechten aus Basra flieht und palästinensische Jungen, die im Gazastreifen Krieg spielen. Die hochdekorierte Journalistin weiß, dass Bilder Kriege nicht verhindern können, doch sollen sie in unser aller Bewusstsein präsent bleiben.
Niedringhaus wurde am 4. April 2014 bei einem Einsatz als Wahl-Beobachterin in Khost (Afghanistan) erschossen.

„At War“ ist eine Kooperation mit dem Pfalztheater Kaiserslautern. Die Eröffnungsgfeier setzten wir gegen 18.30 Uhr dort fort, 24 Fotografien sind im Foyer des Theaters zu sehen. 19.30 Uhr folgt die Premiere "Die letzten Tage der Menscheit" von Karl Kraus

zur Presseinfo

Medien-Echo:
„Schrecken in Schwarz-Weiß“
SWR Fernsehen in Rheinland-Pfalz: Landesschau aktuell Rheinland-Pfalz, 30.03.2015
Textbeitrag zur Ausstellung „Anja Niedringhaus: At war“

„Kriegsbilder von Anja Niedringhaus in Kaiserslautern“
SWR2: SWR2 Kulturgespräch mit Roger Willemsen, 30.01.2015
Text- und Audio-Beitrag von Ulla Zierau zur Ausstellung „Anja Niedringhaus: At war“

„Fotografien der getöteten Journalistin Anja Niedringhaus“
SWR Fernsehen: Kunscht!, 29.01.2015
Textbeitrag mit Bildergalerie und Filmbeitrag von Sabine Willkop zur Ausstellung „Anja Niedringhaus: At war“

Zurück