Qiu Shihua - Landschaft, Licht und Stille

08. September 2012 - 07. Januar 2013

Ausstellungseröffnung: 7. September 2012

Das Werk des 1940 geborenen chinesischen Künstlers ist in Europa noch weitgehend unbekannt. Seit den frühen 1980er Jahren entwickelt er auf den ersten Blick kaum wahrnehmbare Bilder, die zunächst als monochrom helle, fast weiße Flächen erscheinen. Nach kurzem Einsehen entwickeln sich jedoch weiträumige und tiefe Landschaften. Auf faszinierende Weise gewinnen sie je nach der Konzentration des Blickes an Schärfe und Vielfalt oder entziehen sich wieder in nebelartige Unzulänglichkeit. Im Laufe der Entwicklung werden Qiu Shihuas motivische Andeutungen immer sparsamer, das Sehen zu einer bewussten Herausforderung. Die vorgestellten, rund 50 meist mittel- bis großformatige, Werke üben so eine ebenso stille wie eindrückliche Wirkung aus.

Obwohl Qui diese quasi monochrome Werkphase seit den 80er Jahren intensiv und gleichmäßig fortentwickelt ist das entsprechende Oeuvre vergleichsweise klein. Der Künstler hat jedoch über die Jahrzehnte ein Konvolut repräsentativer Werke im eigenen Besitz gehalten. Sie ermöglichen es uns in Verbindung mit zahlreichen Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen sein außergewöhnliches Schaffen in einem guten Überblick vorzustellen.

Zum Film zur Ausstellung bitte hier klicken

Publikation:
Ein Katalog zur Ausstellung ist an der Museumskasse erhältlich.

Zurück