Stefan Rohrer – DREHMOMENTe

07. Juni 2014 - 08. September 2014

Eröffnung: Freitag, 06.06.2014, 19 Uhr

Freiheit, Unabhängigkeit und Mobilität sind Attribute, die trotz aller Widrigkeiten noch immer mit dem Automobil in Verbindung gebracht werden. Das Auto ist alles andere als ein gewöhnlicher Alltagsgegenstand. Es ist ein moderner Mythos, eine Ikone der Konsumgesellschaft, ja gar ein Fetisch, dessen Bedeutung weit über seinen Gebrauchswert hinausgeht. Ihm nähert sich der Stuttgarter Künstler Stefan Rohrer (*1968) auf originelle Weise. Von Jugend an ein Autonarr, verwendet er Autokarosserien, Motorroller und Modellautos als Ausgangsmaterial für seine unverwechselbaren Skulpturen und Objekte. Mit größter handwerklicher Finesse nimmt er sie auseinander, streckt, dehnt, verjüngt und verformt sie zu dynamischen Gebilden, die elegant geschwungen in den Raum ausgreifen, gleichsam abheben, aus der Bahn geraten. Sie machen Geschwindigkeit anschaulich, frieren sie regelrecht ein. Raum und Zeit verschwimmen. Die Objekte erzählen Geschichten und thematisieren auch die Schattenseite der schnellen Fortbewegung – den Unfall. Doch damit verbundene Ängste werden durch die spielerische Leichtigkeit, die Rohrers Werke ausstrahlen, verschleiert. Die Ausgangsobjekte bleiben dabei stets erkennbar und so fungieren die farbenfrohen Skulpturen als Träger unserer persönlichen, mit dem Auto verbundenen Erinnerungen und Träume.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. So wird es unter anderem vom 18. bis 27. Juli ein Autokino geben, in dem wir Kinoklassiker zeigen, in denen Autos stets eine Hauptrolle spielen.

Zurück