REALITY LOOKS BACK ON ME

Peter Welz – 2/5

30. Januar 2010 - 14. März 2010

Kuratorin: Marion Thielebein

„Mind the gap" heißt es in englischen U-Bahnen beim Ein- und Aussteigen. „Passen Sie auf den Zwischenraum auf," könnte auch die Aufforderung der am Projekt REALITY LOOKS BACK ON ME beteiligten Künstler an ihr Publikum sein; mit ihren Werken arbeiten sie an mentalen „Zwischenräumen". Diese ergeben sich, wenn eine Alltagssituation so häufig wiederholt wird, bis sich ihr Sinn in etwas Anderes verkehrt.

Der Berliner Bildhauer Peter Welz stellt die menschliche Figur und die sie umgebende Architektur ins Zentrum. Welz arbeitet mit Video. Es liegt nahe, mit Tänzern zu kooperieren, die mit ihren Körpern Bewegungen und Raum kreieren. Wiederholungen sind hierbei eine der visuellen Strategien: Eine Person fällt, ohne sich abzustützen, der Länge nach hin und steht wieder auf. Fallen ist eine der dramatischsten Formen des Kontrollverlustes und des Scheiterns. Im Alltag versuchen wir beides zu vermeiden. Das einfache Bild eines fallenden Tänzers, der aufsteht, um von neuem zu fallen, lässt eine kleine Wahrnehmungslücke entstehen: Sie ermöglicht, aus einer anderen Perspektive über „Fallen" und „Scheitern" nachzudenken.

www.hackenschuh.com/portfolio/reality-looks-back-to-me

Zurück