Künstlerstammtisch

Dienstag, 18. Juni 2019, 18 Uhr

Abb.: Digitaler Stempel „Surprise", © Jacqueline Rhein, mpk
Digitaler Stempel „Surprise", © Jacqueline Rhein, mpk

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 18. Juni, ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in zwanglos geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden und beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal!

Zu diesem Termin erscheint ein Überraschungsgast!

Vergangene Ausgaben

Dienstag, 21.05.2019, 18 Uhr

Einblick in die Ausstellung „Transparenz und Dichte - 5 Künstlerinnen im Dialog" im Herrenhof Neustadt-Mußbach mit Werken von Petra Jung, Anna Bludau-Hary und Felicitas Wiest
Einblick in die Ausstellung „Transparenz und Dichte - 5 Künstlerinnen im Dialog" im Herrenhof Neustadt-Mußbach mit Werken von Petra Jung, Anna Bludau-Hary und Felicitas Wiest

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 21.Mai erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in zwanglos geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt diesmal Dr. Svenja Kriebel. Eingeladen werden zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden, beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal!

Freuen Sie sich bei diesem Termin auf eine Begegnung mit gleich vier von fünf Künstlerinnen, die derzeit unter dem Titel „Transparenz und Dichte" im Herrenhof in Mußbach gemeinsam ausstellen. Worin bestehen die jeweils individuellen Ziele im künstlerischen Schaffen? Wie gut ergänzen sich Arbeit- und Denkweisen oder sind Gegensätze für eine Ausstellung anziehender? Welche Chancen birgt eine Gruppenausstellung? Worin liegen mögliche Gefahren? Gerne stellen sich Anna Bludau-Hary (Worms), Petra Jung (Saarbrücken), Erika Klos (Kaiserslautern) und Edelgard Lösch (Kaiserslautern) diesen und weiteren (Publikums-)Fragen an diesem Abend.

Die Eröffnung der Ausstellung in der Kunstalle des Herrenhofs Neustadt-Mußbach findet am 5. Mai 2019, 11.15 Uhr statt. Im Dialog stehen die Werken von Anna Bludau-Hary, Petra Jung, Erika Klos, Edelgard Lösch und Felicitas Wiest und sind bis zum 26. Mai zu sehen.

 

Dienstag, 16.04.2019, 18 Uhr

Maria Trezinski, Feuerwanze, 2017,Öl- und Sprühfarbe auf Leinwand, 200x140 cm, Foto und © Künstlerin
Maria Trezinski, Feuerwanze, 2017,Öl- und Sprühfarbe auf Leinwand, 200x140 cm, Foto und © Künstlerin

Am Dienstag, den 16. April 2018 findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und alle anderen Kunstinteressierten in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und dem inhaltlichen Austausch.

Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesem Abend als Gäste die beiden Preisträgerinnen des Wettbewerbs zum Pfalzpreis für Bildende Kunst 2018 in der Sparte Malerei eingeladen hat. Heike Negenborn (Hauptpreis) und Maria Trezinski (Nachwuchspreis) erläutern im Dialog mit dem Kurator der aktuell laufenden Preisträgerausstellungen ihre künstlerischen Intentionen. Damit ergibt sich die Möglichkeit einer intensiven, spannenden Diskussion über zeitgenössische Malerei, die in unterschiedlichen Ausprägungen der Gegenständlichkeit verpflichtet ist.

 

Dienstag, 19.03.2019, 18 Uhr

Ute Gortner, Ohne Titel, 2018, schwarze Kreide, 70 x 100 cm, Foto und © Künstlerin
Ute Gortner, Ohne Titel, 2018, schwarze Kreide, 70 x 100 cm, Foto und © Künstlerin

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 19. März erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in zwanglos geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden, beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal!

Freuen Sie sich bei diesem Termin auf eine Begegnung mit der Malerin und Zeichnerin Ute Gortner, die den Gästen des Stammtischs neue Arbeiten auf Papier präsentiert und erläutert.
Die Künstlerin ist 1950 in Bexbach (Saar) geboren, sie lebt in Saarbrücken und Girmaucourt (Lorraine). Ihre künstlerische Ausbildung hat sie 1970-75 an der Hochschule für bildende Kunst in Kassel erhalten, weitere Erfahrungspunkte waren Studien im Atelier Johnny Friedlaender in Paris. Gortners abstrakte Formfindungen sind immer mit der Voraussetzung des Arbeitens nach der Natur verbunden. Sie ist eine der wichtigen Zeichnerinnen der Großregion Saarpfalz/Lothringen.

 

Dienstag, 12.02.2019, 18 Uhr

Erika Klos, Ohne Titel (aus der Pardi-Serie), 2018, Mischtechnik auf Transparentpapier: Foto und © Künstlerin
Erika Klos, Ohne Titel (aus der Pardi-Serie), 2018, Mischtechnik auf Transparentpapier: Foto und © Künstlerin

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 12. Februar erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in zwanglos geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden, beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal!

Freuen Sie sich bei diesem Termin auf eine Begegnung mit der Kaiserslauterer Malerin Erika Klos, die den Gästen des Stammtischs neue Arbeiten auf Papier präsentiert und erläutert.
Die Künstlerin ist 1936 in Marktredwitz (Oberfranken) geboren, sie lebt seit 1956 in Kaiserslautern. Ihre künstlerische Ausbildung hat sie an der Münchener Blocherer-Schule erhalten, weitere Erfahrungspunkte waren in den 60er Jahren das Atelier du Midi in Arles und 1981/82 die Salzburger Radierklasse von Professor Hradil. Seit 1975 stellt sie aus, seit 1985 nimmt sie an internationalen Maler- und Bildhauersymposien im In- und Ausland teil und hat sich damit ein breites künstlerisches Netzwerk geschaffen. Daneben ist Erika Klos Kaiserslautern immer verbunden geblieben, sie unterhält hier ein eigenes Atelier.

 

Dienstag, 22.01.2019, 18 Uhr

Philipp Hennevogl, Haufen Holz, 2011, Linolschnitt. Foto und © Künstler
Philipp Hennevogl, Haufen Holz, 2011, Linolschnitt. Foto und © Künstler

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 22. Januar erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in zwanglos geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Junge Nachwuchskünstler wie auch renommierte Maler, Plastiker oder Graphiker, Galeristen, Museumsleute oder Kunstvermittler waren in der seit Sommer 2008 laufenden, beliebten Veranstaltungsreihe schon zu Gast. Die Themen sind so vielfältig wie das Spektrum der Gäste...interessant ist es jedes Mal!

Freuen Sie sich bei diesem Termin auf einen virtuellen Überraschungsgast aus den Beständen der Graphischen Sammlung. Soviel sei verraten: Es ist ein Vertreter der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre und damit ein künstlerischer Vorfahr Philipp Hennevogls, dessen neusachlich inspirierten Linolschnitten unsere derzeitige Sonderausstellung gewidmet ist.

 

Dienstag, 20.02.2018, 18 Uhr

Malte Spohr, Berlin 2018. Foto: Bettina Munk, Berlin

Im Foyer des Museums Pfalzgalerie findet am Dienstag, den 20. Februar, erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und Kunstinteressierte in einer zwanglosen, geselligen Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt wieder Dr. Heinz Höfchen, der zu diesen Abenden regelmäßig Gäste aus allen Bereichen der Kunstszene einlädt. Sein Gast an diesem Abend ist der Künstler Malte Spohr, geboren 1958 in Hamburg, heute lebt er in Berlin. Die jüngst eröffnete Einzelausstellung Spohrs im mpk zeigt eine Auswahl seiner Zeichnungen aus der Zeit zwischen 1994 und 2018 und spürt damit den Wegen der stilistischen Entwicklung des Künstlers nach. So ist ein Thema des Abends zunächst die Kunst Malte Spohrs. Gesprochen wird auch über Genese und Aufbau der Ausstellung - die Besucher gewinnen Einblick in Abläufe, Zusammenhänge und Diskurs dieser Arbeit.

 

Dienstag, 16.01.2018, 18 Uhr

Friedrich Weschmitt, O.T., 2017, Graphit auf Karton. Foto und © Künstler

Am Dienstag, den 16. Januar 2018, findet um 18 Uhr im Foyer des Museums Pfalzgalerie erneut ein Künstlerstammtisch statt. Das Museum bietet damit einen Treffpunkt für Künstler und alle anderen Kunstinteressierten in zwangloser, geselliger Runde. Das offene Treffen dient der Diskussion und inhaltlichem Austausch. Die Gesprächsführung übernimmt an diesem Abend Dr. Svenja Kriebel. Zu Gast ist der Kaiserslauterer Künstler Friedrich Weschmitt mit neuen Arbeiten. In den letzten Jahren dem Publikum vor allem bekannt durch abstrakte Plastiken, deren feine Bronzegitter auf vielschichte Weise Grenzgänge und Traditionen thematisieren, wendet er sich aktuell erneut dem zeichnerischen Medium zu. Die räumlichen Erfahrungen aus seinem dreidimensionalen Schaffen fließen in gerissene, mit Graphit überarbeite Kartons ein, deren Wirkung mitunter erstaunlich fotorealistisch sind.
Dann wieder: Romantische Stimmungen, Rückenakte, Gesichter. Weschmitts Sujets sind erzählerischer geworden und greifen bewusst Stilrichtungen kunstgeschichtlicher Traditionen auf. Unsere Gäste haben die einmalige Gelegenheit, kleine und sehr zarte Werke unmittelbar in Händen zu halten und im Gespräch mit dem Künstler einen Blick hinter die „Kulissen" seines Schaffens zu erhalten.

 

 

Zurück