KUNST(früh)STÜCK, Kunst und Kulinarisches

An jedem letzten Sonntag im Monat, um 11 Uhr, laden wir Sie zu unserer Reihe KUNST(früh)STÜCK ins mpk ein. Freuen Sie sich auf einen besonderen Kunstgenuss. Das gemeinsame Betrachten von Werken in der Ständigen Sammlung oder in einer der aktuellen Sonderausstellungen aktiviert die Sinne und schärft die Wahrnehmung. Ein vielseitiges Buffet im Anschluss spricht nicht nur die Augen, sondern auch den Gaumen an.

Reservieren Sie sich aufgrund der großen Nachfrage bitte frühzeitig einen Platz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden. Bis zu einem festgesetzten Termin, den wir Ihnen mitteilen, muss der Eintrittspreis auf unserem Konto eingegangen sein, andernfalls verfällt ihre Anmeldung.

 

Das KUNST(früh)STÜCK findet zum angekündigten Zeitpunkt (29. März 2020, 11.00 Uhr) nicht statt

Nicole Bellaire, Schmetterlingsblume im Rapport (Detail), 2017, Farbholzschnitt auf Papier in 9 Teilen, Einzelblatt je 34 x 34 cm, Graphische Sammlung mpk, Foto: Jörg Heieck © Nicole Bellaire
Nicole Bellaire, Schmetterlingsblume im Rapport (Detail), 2017, Farbholzschnitt auf Papier in 9 Teilen, Einzelblatt je 34 x 34 cm, Graphische Sammlung mpk, Foto: Jörg Heieck, © Nicole Bellaire

Die Kosten für bereits erworbene Karten werden für folgendes KUNST(früh)STÜCK erstattet:


„Nicole Bellaire - Zwiegespräch mit der Natur"

KUNST(früh)STÜCK zur Sonderausstellung „Erwerbungen der Marianne und Heinrich Lenhardt-Stiftung 2015-2019", Bildbetrachtung mit der Künstlerin Nicole Bellaire und Dr. Annette Reich, mpk

Im Rahmen der Sonderausstellung „Erwerbungen der Marianne und Heinrich Lenhardt-Stiftung 2015-2019" ist die 1972 in Kandel geborene Künstlerin Nicole Bellaire mit einem Farbholzschnitt vertreten, den sie 2017 geschaffen hat. Als Ausgangspunkt und vielfältige Inspirationsquelle ihrer Motivwahl dient ihr die Natur. In diesem Beispiel war es eine Schmetterlingsblume. Auf neun Einzelblättern erscheint die Pflanze in abstrahierter Form, die in ihrer Wiederholung ein symmetrisches Muster ergibt. Ein Flächenornament entsteht. Die Künstlerin erläutert im Gespräch unter anderem, welche Rolle das Ornament, das als schmückendes und gliederndes Element hauptsächlich in Architektur, Kunstgewerbe, (Möbel-)Design und Buchkunst Verwendung findet, in ihrem Werk spielt. Außerdem wird sie verschiedene Druckphasen ihres Reduktionsholzschnitts präsentieren, der nicht als Auflage angelegt ist, sondern ein Unikat darstellt.

Nicole Bellaire studierte von 1992 bis 1997 Stadtplanung an der Universität Dortmund und von 2006 bis 2009 Malerei, Grafik und Bildhauerei an der Universität Koblenz-Landau. Ihr Atelier befindet sich in Landau/Pfalz.

Im Anschluss an das Künstlergespräch lädt ein Frühstücksbuffet die Gäste zum Verweilen und gedanklichen Austausch ein.

Preise:
Erwachsene 15 €,
Kinder 6 €,
Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €
(Preise inkl. Eintritt)

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 19.03.2020.
Die Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter anmeldung@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 36 47 -205) verbindlich bestellt werden.

Ankündigungen

Sonntag, 26. April 2020, 11 Uhr

Abb.: Jerry Zeniuk, Untitled Number 173, 1994, Öl auf Leinwand, 160 x 152 cm, Gemäldesammlung mpk, Foto: mpk © Jerry Zeniuk
Jerry Zeniuk, Untitled Number 173, 1994, Öl auf Leinwand, 160 x 152 cm, Gemäldesammlung mpk, Foto: mpk © Jerry Zeniuk

KUNST(früh)STÜCK „Lyrischer Spaziergang" mit dem Duo „Texttaxi"
Kerstin Bachtler, SWR-Moderatorin und Bodo Redner, Schauspieler
Ständige Sammlung des Museums Pfalzgalerie Kaiserslautern

Rosa und blaue Hortensien waren Rainer Maria Rilkes Lieblingsblumen. Er bewunderte ihre zarten Farben, doch sie waren für ihn weit mehr als beschreibende Attribute der Pflanzen. In der Kunst und Literatur, insbesondere in der Lyrik kommt Farben eine besondere Bedeutung zu, die über das rein dekorative Element hinausgeht. Im Mittelalter sind sie fast immer allegorisch zu deuten, doch auch später und bis heute können Farben zum Beispiel Gefühle symbolisieren oder Abstraktes verdeutlichen, für das Künstler und Lyriker ansonsten nur schwer Begriffe finden.

Das Lyrikduo „Texttaxi" mit der SWR-Moderatorin Kerstin Bachtler und dem Schauspieler Bodo Redner hat sich von der Farbenfülle verschiedener Werke der Pfalzgalerie inspirieren lassen und lyrische Texte aus mehreren Epochen zusammengestellt, die in der Gegenüberstellung mit den Bildern diese auf ganz neue Art beleuchten und sogar manches Detail aufdecken, das beim alleinigen Betrachten vielleicht übersehen würde.

Mal mit Tempo und Drive, mal entschleunigt und entspannt, immer mit Spaß und Leidenschaft chauffiert das „Texttaxi" die Zuhörer durch verschiedene Zeiten und Räume und bringt dabei Literatur und Malerei auf geniale Art und Weise in Verbindung.

Im Anschluss an die Lesung lädt ein Frühstücksbuffet die Gäste zum Verweilen und gedanklichen Austausch ein.

Weitere Informationen zu „Texttaxi" unter: http://www.texttaxi24.de/

Preise: Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 € (Preise inkl. Eintritt)

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 16.04.2020.
Die Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter anmeldung@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 36 47 -205) verbindlich bestellt werden.

Vergangene Termine

Sonntag, 23. Februar 2020, 11.00 Uhr

Hermann Croissant, Frau des Künstlers (Ursula) mit Kopfputz, 1923, Öl auf Leinwand, 89,5 x 59 cm, Gemäldesammlung mpk, Foto: Gunther Balzer © mpk

KUNST(früh)STÜCK und Zu guter Letzt: Sonderausstellung „Purrmann, Waldschmidt & Co.", „Croissant– Eine Künstlerfamilie aus der Pfalz", Zu Gast: Mia Croissant: Nachfahrin, Künstlerin und Kunstlehrerin im Gespräch mit Ausstellungskuratorin Dr. Annette Reich

Die bekanntesten Vertreter der Künstlerfamilie Croissant dürften die Maler August, Eugen und Hermann Croissant sowie der Bildhauer Michael Croissant sein. Sie gehörten über einen langen Zeitraum hinweg zu denjenigen Protagonisten, die das Kunstschaffen in der Pfalz mitbestimmt haben.

Die aktuelle Sonderausstellung „Purrmann, Waldschmidt & Co." im mpk, die am heutigen Sonntag zu Ende geht, zeigt unter anderem Porträts und Stillleben von Hermann Croissant, der 1897 in Landau/Pfalz geboren wurde. Insgesamt steht sein Werk für Kontinuität und Wandlung zugleich. Er hat Anregungen seiner Zeit aufgenommen und verarbeitet, ohne die Grenzen gegenständlicher Malerei je zu sprengen. Wer war dieser Künstler? Welche Inspirationen haben ihn beflügelt und auf welche Art und Weise hat er seinen Malstil gefunden?

Diese und andere Fragen sind Anlass, mit Mia Croissant ins Gespräch zu kommen, einer Künstlerin, die zugleich Kunst lehrt. Sie entstammt der Familie Croissant und lebt ebenfalls in der Pfalz. Wie schätzt sie die Kunst ihrer Vorfahren ein und welche Intention bewegt sie bei ihren vielfältigen Tätigkeiten? Dabei ist sie für Extreme durchaus aufgeschlossen. Tradition und Gegenwart treffen aufeinander und sollen anregen, sich einmal mehr über die Wahrnehmung von Kunst auszutauschen.

Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch und das Gespräch lädt ein Frühstücksbuffet die Gäste zum Verweilen ein.

Preise:
Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €
(Preise inkl. Eintritt)

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 13.02.2020.
Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter anmeldung@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 36 47 -205) verbindlich bestellt werden.

Zurück