KUNST(früh)STÜCK, Kunst und Kulinarisches

An jedem letzten Sonntag im Monat, um 11 Uhr, laden wir Sie zu unserer Reihe KUNST(früh)STÜCK ins mpk ein. Freuen Sie sich auf einen besonderen Kunstgenuss. Das gemeinsame Betrachten von Werken in der Ständigen Sammlung oder in einer der aktuellen Sonderausstellungen aktiviert die Sinne und schärft die Wahrnehmung. Ein vielseitiges Buffet im Anschluss spricht nicht nur die Augen, sondern auch den Gaumen an.

Reservieren Sie sich aufgrund der großen Nachfrage bitte frühzeitig einen Platz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de verbindlich bestellt werden. Bis zu einem festgesetzten Termin, den wir Ihnen mitteilen, muss der Eintrittspreis auf unserem Konto eingegangen sein, andernfalls verfällt ihre Anmeldung.

 

Aktuelle Termine

Sonntag, 27.10.2019 (Ende Sommerzeit)

Abb.: Eva Jospin, Forêt, 2019, Karton und Holz, Galerie Suzanne Tarasieve, Paris, Foto: Benoît Fougeirol, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Abb.: Eva Jospin, Forêt, 2019, Karton und Holz, Galerie Suzanne Tarasieve, Paris, Foto: Benoît Fougeirol, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

KUNST(früh)STÜCK „Mythos Wald" – Impulse von Antje van Look und Stefanie Ofer, UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen sowie Dr. Annette Reich

Die aus Wellpappe geschnittenen „Wälder" der französischen Künstlerin Eva Jospin geben Anstoß, sich mit den verschiedenen Facetten des Lebensraumes Wald zu beschäftigen.

Welchen Wert messen wir heute dem Wald bei?
Welche Funktionen sind in Vergangenheit und Gegenwart damit verbunden?
Welche Mythen ranken sich um ihn?

 

Angesichts zunehmender Gefährdung unserer Umwelt und des Klimawandels, ist das Ökosystem Wald weltweit bedroht.
Zukunftsfähige Konzepte zum Schutz der Natur sowie zu einem nachhaltigen harmonischen Miteinander zwischen
Mensch und Umwelt werden beispielsweise vom Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen entwickelt.
Seit 1992 von der UNESCO anerkannt, bildet der Pfälzerwald seit 1998 mit dem französischen Naturpark Nordvogesen
das einzige grenzüberschreitende Biosphärenreservat Deutschlands.

Antje van Look und Stefanie Ofer geben Einblick in ihre Arbeit und eröffnen verschiedene Zugänge zum Thema.
Sie möchten zum Weiterdenken und Diskutieren anregen.

Preise:
Erwachsene 15 Euro,Kinder 6 Euro,
Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 Euro
(Preise inkl. Eintritt)

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Freitag, 17.10.2019
Karten sind im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich, oder können unter info@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 3647-201) bestellt werden.

Ankündigungen

Sonntag, 24.11.2019, 11 Uhr

Abb.: Eva Jospin, Panorama (Detail), 2016, Karton: Rainer aus dem Kahmen © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Abb.: Eva Jospin, Panorama (Detail), 2016, Karton: Rainer aus dem Kahmen © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

KUNST(früh)STÜCK „Eva Jospin", Poetry-Film „Le pas de chat noir" von Judith Röder, in Zusammenarbeit mit dem KunstRaum Westpfalz, Kaiserslautern, Dr. Annette Reich, Anmeldung erforderlich bis Do., 14.11.2019


Vergangene Termine

Sonntag, 29. September 2019, 17 Uhr

Sandra Urba (Klavier), Friedemann Pardall (Violoncello), Mari Kitamoto (Violine), Johannes Pardall (Viola, Moderation), 
Foto und © Barbara Horn
Abb.: Sandra Urba (Klavier), Friedemann Pardall (Violoncello), Mari Kitamoto (Violine), Johannes Pardall (Viola, Moderation), 
Foto und © Barbara Horn

KUNST(spät)STÜCK:
150. Jubiläum
„wald/en", Ein musikalisch-literarischer Waldgang mit Mari Kitamoto (Violine), Johannes Pardall (Viola, Moderation), Friedemann Pardall (Violoncello) und Sandra Urba (Klavier)
im Rahmen der Sonderausstellung „Eva Jospin – Wald(t)räume"

Der Wald ist heimlich. Das Wort gehört zu jenen in unserer Sprache, in denen sich zugleich ihr Gegensatz verbirgt. Das Heimliche ist das Trauliche, das wohlgeborgene Zuhause, der Hort der Sicherheit. Es ist nicht minder das Verborgen-Heimliche und rückt in diesem Sinne an das Unheimliche heran.

Ernst Jüngers Worte sind eine sehr gute Beschreibung dessen, was sich zu der Deutschen ambivalenter Beziehung zu „ihrem" Wald in Musik und Literatur findet: die Konfrontation mit unseren Urängsten einerseits, schützendes Refugium andererseits. Ein Gegensatzpaar bilden auch der vom französischen Staatstheoretiker Montesquieu ausformulierte Gedanke, dass die Freiheit aus den Wäldern Germaniens stamme, und mit ihm auch das Aufrührerische. Auf der anderen Seite sah wiederum Elias Canetti darin das Massensymbol eines Heeres in aller Einförmigkeit, Dichte und Zahl. Nicht umsonst rief ein britischer Kontaktoffizier nach dem Zweiten Weltkrieg „Oh no, that's too much wood!, als ein Hamburger Buchhändler ihm vorgeschlagen hatte, Grimms Märchen in den Kanon der demokratisch unverdächtigen Bücher aufzunehmen.

Wenn also das Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (der einzigen Großstadt, die inmitten des größten zusammenhängenden Waldgebiets Deutschlands beheimatet ist) die aus Kartonagen geschnittenen „Wälder" der französischen Künstlerin Eva Jospin ausstellt, liegt es nahe, sich diesem Thema einmal musikalisch-literarisch zu nähern.

Neben Robert Schumanns „Märchenerzählungen" stehen Leoš Janáčeks „Märchen", „Fratres" von Arvo Pärt sowie Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht" in der Bearbeitung für Klaviertrio auf dem Programm, literaisch begleitet durch Ausschnitte aus dem „Waldgang" von Ernst Jünger, aus „Masse und Macht" von Elias Canetti und aus Henry David Thoreaus „Walden".

Das KUNST(spät)STÜCK findet im Großen Oberlichtsaal des Museums Pfalzgalerie statt. Nach dem anschließenden Buffet können sich die Gäste noch auf einen nächtlichen „Waldgang" durch Eva Jospins „Wald(t)räume" begeben. Die
Veranstaltung wird unterstützt vom KULTURSOMMER Rheinland-Pfalz.

Preise:

Kombiticket (Konzert und Buffet) 28,50 € (Schüler/Studenten 18,50 €)
Einzelticket (Konzert ohne Buffet) 17 € (Schüler/Studenten 7 €)
Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung für Konzert und Buffet ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 19.09.2019.
Kombitickets sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter
info@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 36 47 -201) verbindlich bestellt werden.
Einzeltickets ausschließlich für das Konzert, ohne Buffet, können bis zum Konzerttag reserviert oder an der Abendkasse erworben werden.

Wichtiger Hinweis:
Konzert sowie Buffet sind komplett ausverkauft

Zurück