KUNST(früh)STÜCK wird zum KUNSTSTÜCK

Bis auf weiteres werden wir Ihnen keine Veranstaltungen mit Getränken und Speisen anbieten können. Daher hat sich auch das KUNST(früh)STÜCK zu einem KUNSTSTÜCK gewandelt.

 

KUNSTSTÜCK, Sonntag, 25.10.2020, 17.00 Uhr

Bernard Descamps, France, 2016, Fotografie, © Bernard Descamps
Bernard Descamps, France, 2016, Fotografie, © Bernard Descamps

"Nordlichter"
Oberlichtsaal des Museums Pfalzgalerie Kaiserslautern

Pardall-Trio und Dr. Sören Fischer

Die Veranstaltung beginnt mit zwei Werken für Streichtrio aus dem erst kürzlich wiederentdeckten Frühwerk des finnischen Komponisten Jean Sibelius: der Suite in A-Dur (1889) und dem Streichtrio in g-Moll (1893-94).
Den Mittelteil der Veranstaltung bildet eine Führung Dr. Fischers für das Publikum:
In der Ausstellungstrias im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern präsentiert Dr. Sören Fischer unter dem Titel "de natura" Bildwelten Islands von Bernard Descamps, Peter Lang und Melanie Wiora. Ihre Werke rücken Naturausschnitte und raue Oberflächentexturen ins Bild. Sie beschreiben vergängliche, kurzlebige Muster in der Natur, beispielsweise Vogelformationen, karge Schneefelder auf Island, das Polarlicht oder den Ausbruch des isländischen Geysirs Strokkur in extremer Verlangsamung. Der Mensch ist stets abwesend. Die Bilder wirken still – auf den ersten Blick. Dann aber erkennt man, wie Landschaftsstrukturen Bewegungen erzeugen, wie Licht in großer Gelöstheit den Bildraum bestimmt. Island steht im Zentrum, nicht nur im übertragenen Sinne. Gerade auch die Landschaftsfotografien des Pariser Künstlers Bernard Descamps – er stellt erstmals im Museum Pfalzgalerie aus – widmen sich intensiv der isländischen Natur und lassen ungeahnte Schönheit, auch eiskalte Erhabenheit, im Detail, entdecken.

Zum Abschluss der Veranstaltung verlassen wir den Hohen Norden und widmen uns – wenige Wochen vor dessen 250. Geburtstag – Ludwig van Beethoven und seiner Serenade für Streichtrio D-Dur op.8, gespielt vom Pardall-Trio in der Besetzung Mari Kitamoto (Violine), Johannes Pardall (Viola) und Friedemann Pardall (Violoncello). Die zeitliche Nähe zu Beethovens 250. Geburtstag hat uns dazu bewogen, auch angesichts der Absagen zahlreicher Jubiläumsveranstaltungen zu seinen Ehren dieses Jahr, mit diesem von ihm selbst so genial in Szene gesetzten "Ständchen" sein Jubiläum festlich zu begehen.

Der Eintritt beträgt 20 € pro Person.
Anmeldungen nimmt das Museum Pfalzgalerie, Museumsplatz 1, 67657 Kaiserslautern, telefonisch unter 0631-3647201 oder per Mail unter info@mpk.bv-pfalz.de entgegen.
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldefrist ist Mittwoch, der 20. Oktober 2020.

Hinweis: Derzeit ist ein Besuch des Museums lediglich unter Einhaltung der ausgehängten Schutzmaßnahmen (inkl.
Mund-Nasen-Schutz) möglich. Kurzfristige Änderungen bzw. Anpassungen an neue Regularien können jeder Zeit eintreten und werden auf der Webseite www.mpk.de veröffentlicht.

Vergangene Termine

Sonntag, 23. Februar 2020, 11.00 Uhr

Hermann Croissant, Frau des Künstlers (Ursula) mit Kopfputz, 1923, Öl auf Leinwand, 89,5 x 59 cm, Gemäldesammlung mpk, Foto: Gunther Balzer © mpk
Hermann Croissant, Frau des Künstlers (Ursula) mit Kopfputz, 1923, Öl auf Leinwand, 89,5 x 59 cm, Gemäldesammlung mpk, Foto: Gunther Balzer © mpk

KUNST(früh)STÜCK und Zu guter Letzt: Sonderausstellung „Purrmann, Waldschmidt & Co.", „Croissant– Eine Künstlerfamilie aus der Pfalz", Zu Gast: Mia Croissant: Nachfahrin, Künstlerin und Kunstlehrerin im Gespräch mit Ausstellungskuratorin Dr. Annette Reich

Die bekanntesten Vertreter der Künstlerfamilie Croissant dürften die Maler August, Eugen und Hermann Croissant sowie der Bildhauer Michael Croissant sein. Sie gehörten über einen langen Zeitraum hinweg zu denjenigen Protagonisten, die das Kunstschaffen in der Pfalz mitbestimmt haben.

Die aktuelle Sonderausstellung „Purrmann, Waldschmidt & Co." im mpk, die am heutigen Sonntag zu Ende geht, zeigt unter anderem Porträts und Stillleben von Hermann Croissant, der 1897 in Landau/Pfalz geboren wurde. Insgesamt steht sein Werk für Kontinuität und Wandlung zugleich. Er hat Anregungen seiner Zeit aufgenommen und verarbeitet, ohne die Grenzen gegenständlicher Malerei je zu sprengen. Wer war dieser Künstler? Welche Inspirationen haben ihn beflügelt und auf welche Art und Weise hat er seinen Malstil gefunden?

Diese und andere Fragen sind Anlass, mit Mia Croissant ins Gespräch zu kommen, einer Künstlerin, die zugleich Kunst lehrt. Sie entstammt der Familie Croissant und lebt ebenfalls in der Pfalz. Wie schätzt sie die Kunst ihrer Vorfahren ein und welche Intention bewegt sie bei ihren vielfältigen Tätigkeiten? Dabei ist sie für Extreme durchaus aufgeschlossen. Tradition und Gegenwart treffen aufeinander und sollen anregen, sich einmal mehr über die Wahrnehmung von Kunst auszutauschen.

Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch und das Gespräch lädt ein Frühstücksbuffet die Gäste zum Verweilen ein.

Preise:
Erwachsene 15 €, Kinder 6 €, Familien (2 Erw. mit 2 Kindern bis 12 J.) 35 €
(Preise inkl. Eintritt)

Anmeldemodalitäten:
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, 13.02.2020.
Karten sind ausschließlich im Vorverkauf an der Museumskasse erhältlich oder können unter anmeldung@mpk.bv-pfalz.de bzw. telefonisch (0631 36 47 -205) verbindlich bestellt werden.

Zurück