Klaus Hack: Anthro Polis

Klaus Hack: Anthro Polis, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, 19. März 2021 - 25. Juli 2021, 2021. Vorwort von Britta E. Buhlmann, Essay von Sören Fischer. Hrsg.: Klaus Hack, Hardcover, 136 S., 125 Abb., 30 € Der Katalog ist ausschließlich direkt über den Künstler zu erwerben (www.klaushack.de). © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Wer sich dem beeindruckenden Werk von Klaus Hack (geb. 1966 in Bayreuth) nähert, betritt eine eigentümliche Welt. Es ist eine Welt rätselhafter Mischwesen und fantastischer Stadtarchitekturen, die sich still und erhaben in den Raum erheben, ihn einnehmen ohne gestisch einnehmend zu sein. Hacks Holzskulpturen, die zumeist aus einem massiven Stamm gearbeitet sind, leben durch ihre archaisch anmutende Vereinfachung, durch ihre Reduktion auf wesentliche, zumeist stark geometrisierte Linien und Volumen. Der bildhauerische Akt wird zur autopsie-artigen Freilegung von Strukturen, aus denen Hack auch seine utopisch anmutenden Stadtlandschaften schöpft. Diese sind ebenso geheimnisvoll und in ihrer gewagten Balance unheimlich wie die Kathedralen, die Hack mit Fenstern, Treppen, Rundbögen und zahlreichen Türmen versieht, ohne sie bei aller Detailfreude wie reale Architekturen wirken zu lassen. Hacks intensive Befragung von Räumlichkeit, von Skulptur und Bild, von Relief und Fläche, findet in seinen großen Holzschnitten eine finale Steigerung. Für sie nutzt der Künstler menschenhohe, bildhauerisch bearbeitete Stämme als Druckstöcke und rollt sie auf Nesselstoff ab. Der reich bebilderte, von Klaus Hack für das mpk herausgegebene Katalog erscheint anlässlich der Sonderausstellung „Anthro Polis – Mensch und Stadt im Werk von Klaus Hack“ im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern. Ein Vorwort von Britta E. Buhlmann und ein ausführlicher Essay von Sören Fischer führen in das bildhauerische und druckgrafische Werk von Klaus Hack ein.

Hack,Klaus
ISBN: 978-3-89422-229-1
Erscheinungsjahr: 2021

Zurück