Sonderveranstaltungen

Eröffnung, Freitag 08.06.2018, 19 Uhr

Abbas Kiarostami, Ohne Titel (Fotografie aus der Serie Snow White), 1978-2004 . Foto Privatsammlung. Courtesy Stiftung Situation Kunst, Bochum © Nachlass Kiarostami
Abbas Kiarostami, Ohne Titel (Fotografie aus der Serie Snow White), 1978-2004 . Foto Privatsammlung. Courtesy Stiftung Situation Kunst, Bochum © Nachlass Kiarostami

Zur Eröffnung der Ausstellung „Abbas Kiarostami - Der Wind wird uns tragen. Fotografie und Film" laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Es sprechen: Theo Wieder, Vorsitzender des Bezirkstags Pfalz / Dr. Britta E. Buhlmann, Direktorin des mpk /
Dr. Heinz Höfchen, Kurator der Ausstellung

Stille und bewegte Bilder des großen persischen Fotografen, Lyrikers und Regisseurs Abbas Kiarostami (Teheran 1940 – 2016 Paris) zeigt das mpk in einer konzentrierten Werkschau. Natur und Mensch stehen im Mittelpunkt seines herausragenden Schaffens, das durchdrungen ist von der Poesie der Einsamkeit und monumentaler Leichtigkeit. Abbas Kiarostami gehört zu den wichtigsten iranischen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er gilt als einer der großen Regisseure des Weltkinos. Neben seiner Filmkunst steht gleichbedeutend ein herausragendes fotografisches Schaffen, das es zu entdecken gilt. Besonders in der schwarz-weißen Fotoserie Snow White findet der Künstler zu einer poetisch geprägten, minimalistischen Auseinandersetzung mit Landschaften seiner persischen Heimat.
Seine künstlerische Ausbildung erhielt Kiarostami, aufgewachsen in Teheran als Sohn eines Freskenmalers, 1960 -1968 durch ein Studium der Malerei an der dortigen Kunstakademie. Er arbeitet zunächst zur Finanzierung seines Studiums als Verkehrspolizist, beginnt seine Laufbahn als Illustrator und Graphiker für Werbefilme. 1970 dreht er seinen ersten Kurzfilm, Die Straße und das Brot, ein neorealistischer, zwölfminütiger Streifen in Schwarzweiß, der ihn als Vertreter der iranischen Nouvelle Vague ausweist. International als Regisseur bekannt wird er Ende der 1980er Jahre mit dem Spielfilm Wo ist das Haus meines Freundes? 1997 gewinnt er die Goldene Palme auf dem Filmfestival in Cannes. Die wichtigsten seiner vielen Preise und Auszeichnungen sind der japanische Praemium Imperiale (2004) und die postume Wahl zum Asian Filmmaker of the Year (2016).

 

Lange Nacht der Kultur, 09.06.2018, 18-0.30 Uhr

© Stadt Kaiserslautern

Leidenschaft Linie

Sie wird übertreten, verschoben oder verteidigt, und das in der Regel mit Leidenschaft: die Linie. Der Sprachgebrauch zeigt es an, es geht zumeist um Grenzen, Übergänge und Wechsel, sowie auch, denkt man an die einmal eingeschlagene Linie, um Richtungen. Ein spannender Bogen, dem das Programm des mpk aus verschiedenen Perspektiven – malerisch, zeichnerisch, literarisch und musikalisch – nachgeht. Die Übergänge lassen staunen. Nur eine Linie und schon wird ein Raum eröffnet, verstrichene Zeit sichtbar, ein Rhythmus angezeigt oder eine Grenze befragt, wie mit dem Führungsklassiker „Ist es Kunst oder kann es weg?"

Selbstverständlich kann auch der eigene Umgang mit der Linie erprobt werden. Entweder allein oder zu Workshopzeiten im ZeichenLab, welches die Ausstellung der Werke von Hans Hofmann begleitet, oder im Foyer des mpk. Dann heißt es auf den Spuren großartiger Fotografien wie von Abbas Kiarostami Linien eigenhändig einzusetzen und zu fotografieren. Wie? Vorbeikommen, mitmachen und eventuell sogar als gekürter Fotograf des Abends schöne Gewinne mit nach Hause nehmen!

18.00 Uhr Leidenschaft Linie: Zeichenworkshop für Kids
Wie Hans Hofmann eigene Werke auf Papier bannen! In unserem ZeichenLab schütteln kleine und große Besucher kurze Striche aus dem Handgelenk oder legen mit ausholenden Armbewegungen lange Linien auf Papier. Eine Zeichnung ganz befreit vom Denken! Die direkte Übersetzung vom Auge zur Hand, ohne den lästigen Umweg über den Kopf, schafft eine erstaunliche Unmittelbarkeit der Abbildung. Ob große Zusammenhänge oder kleine Details, im „Spiegelkasten", im „Modell-Kreis" oder bei den „Rasterübungen" wird Unmittelbares, Intimes mit Bleistift, Kohle oder Tinte auf Papier im Workshop unter fachkundiger Anleitung festgehalten. Das Ziel der interaktiven Stationen im ZeichenLab ist die Umsetzung des 3-Dimensionalen Sehens in eine 2-Dimensionale Zeichnung.
Das ZeichenLab ist den gesamten Abend über geöffnet.

18.30 Uhr Lesung mit Direktorin Dr. Britta E. Buhlmann: Geschichten zum Perspektivwechsel
Die Geschichte vom bösen Hensel...
Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Hensel und Gretl? Hensel soll von der bösen Hexe verspeist werden, oder etwa nicht? Mit exakt denselben Fakten kann eine ganz andere Geschichte erzählt, eine Linie verschoben werden.

19-22 Uhr Fotosession
Die Fotografien von Abbas Kiarostami fangen auf eine eigene, poetische Weise Linien ein. Ein schöner und zugleich melancholischer Blick auf die Natur und den Menschen entsteht. Kleine Guckkästen und entsprechende Requisiten bieten die Möglichkeit, eigene Fotos in der Art von Kiarostami aufzunehmen und mit den zu Linien veränderten Schatten von Bäumen oder Zaunpfählen zu experimentieren. Die Aufnahmen werden ausgestellt und vom Kuratorenteam des mpk um 22.15 Uhr öffentlich juriert.

19.15 Uhr Führung Hofmanns Wege
Als Vertreter des Abstrakten Expressionismus gehört Hans Hofmann (Weißenburg / Mittelfranken 1880 –1966 New York) zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere als Lehrer und Künstler in den USA startete er Mitte der 1930er-Jahre. Das zuvor entstandene, bislang wenig bekannte zeichnerische Œuvre zeigt einen interessanten und variantenreichen Entwicklungsprozess, der dem einflussreichen malerischen Werk der Nachkriegszeit vorausging.

19.30 Uhr The Rosevalley Sisters
Harmoniegesang der 30er und 40er Jahre, dargeboten von The Rosevalley Sisters geben den Zeichnungen von Hans Hofmann einen zusätzlichen Klang.

19.45 Uhr Führung in der Ausstellung Abbas Kiarostami
Stille und bewegte Bilder des großen persischen Fotografen, Lyrikers und Regisseurs Abbas Kiarostami (Teheran 1940 – 2016 Paris) zeigt das mpk in einer konzentrierten Werkschau. Natur und Mensch stehen im Mittelpunkt seines herausragenden Schaffens, das durchdrungen ist von der Poesie der Einsamkeit und monumentaler Leichtigkeit.

20 Uhr Uhr Leidenschaft Linie: Zeichenworkshop für Erwachsene
siehe 18 Uhr

20.15 Uhr Lesung in der Ausstellung Abbas Kiarostami
Der iranische Regisseur und Fotograf Kiarostami schrieb auch Gedichte (was ihm selbst am allerwichtigsten war). Seine schönsten Verse sind lyrische Miniaturen präziser Andeutungen – gelesen von Kurator Dr. Heinz Höfchen.

20.30 Uhr Lesung mit Direktorin Dr. Britta E. Buhlman: Geschichten zum Perspektivwechsel
Die Geschichte von der Kuh Gloria (Paul Maar)
Wie schafft man es Linien zu überschreiten? Kuh Gloria hat dafür eine fabelhafte Idee.

20.45 Uhr  Führung Hofmanns Wege
siehe 19.15 Uhr

21.00 Uhr  The Rosevalley Sisters
siehe 19.30 Uhr

21.30 Uhr Linie in der Dreidimensionalität
Kenneth Snelson und François Morellet benutzen auf unterschiedliche Weise die Linie in ihren Skulpturen. Bei Morellet spielt sie gemeinsam mit Licht eine große Rolle, bei Snelson ist die physikalische Kraft entscheidend für seine Anordnung von verschiedenen Liniensystemen. Beide Künstler stehen im Mittelpunkt der kurzen Betrachtung zum Thema Linie in der Dreidimensionalität.

22.00 Uhr  Vergehen der Zeit – An einer Linie entlang?
Auf ungewöhnliche Weise tritt die Linie in Harriet Kormans Gemälden hervor – oder aber sie verschwindet. Mehrere durchscheinende Farbschichten werden von handgezogenen Linien durchbrochen, die nicht länger nur den Zweck erfüllen etwas abzubilden, sondern selbst zum Motiv werden. Was ist eine Linie, eine Fläche, eine Komposition? Zwei Arbeiten Kormans aus unserer Dauerausstellung stehen im Fokus einer gemeinsamen Betrachtung.

22.15 Uhr Auswahl Siegerfoto
Drei Fotografinnen oder Fotografen werden an diesem Abend gekürt. Wer besonders variantenreich in der Art von Abbas Kiarostami oder dessen Ästhetik so richtig gegen den Strich gebürstet hat, kann sich auf schöne Preise freuen. Die Jury, allesamt Kuratorinnen bzw. Kurator am mpk, wird streng, aber nicht ohne Augenzwinkern, öffentlich um die Sieger streiten.

22.30 Uhr Linie in der Dreidimensionalität
siehe 21.30 Uhr

22.45 Uhr Vergehen der Zeit – An einer Linie entlang?
siehe 22 Uhr

23 Uhr Ist das Kunst oder kann das weg?
Nicht alles, was in Museen gesammelt wird, findet auch breite Zustimmung. Diskutieren Sie mit, ist es Kunst, oder...

Bis 24 Uhr Die Freunde des mpk offerieren Snacks und Getränke an der Bar des mpk!

 

Klangfarben, Dienstag 12.06.2018, 18 Uhr

Abb.: Max Slevogt, Portrait Max Liebermann, 1901. Foto und © mpk
Max Slevogt, Portrait Max Liebermann, 1901. Foto und © mpk

Eine Vortragsreihe der Freunde des mpk
„Slevogts Zeitgenossen im Impressionismus"
Vortrag mit Lichtbildern von Dr. Heinz Höfchen, mpk
Musik mit „Ensemble Chouette"

Im Nachgang zur großen Slevogt-Ausstellung des mpk besteht die Gelegenheit, in einem kunsthistorischen Überblick nicht nur das Werk Max Liebermanns und Lovis Corinths kennenzulernen, sondern auch Einblick zu nehmen in das Schaffen unbekannterer, aber wichtiger Künstlerpersönlichkeiten des deutschen Impressionismus. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der süddeutschen Freilichtmalerei der Zeit um 1900 mit den Zentren München, Stuttgart und Karlsruhe. Auch mit der Pfalz verbundene Künstler wie Heinrich von Zügel und seine Schüler der Wörther Malschule werden in den Zusammenhang des Impressionismus in Deutschland gestellt.

Ensemble Chouette" erstmals im Mai 2012 auf: Das Repertoire des Ensembles umfasst Werke vom Barock bis zur Moderne, wobei die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts einen beachtlichen Stellenwert einnimmt. Es ist den Musikern ein besonderes Anliegen, neben den Klassikern der Kammermusik auch selten aufgeführte Werke relativ unbekannter Komponisten aus den unterschiedlichsten Stilepochen auf die Bühne zu bringen.

Eintritt: 7€ für Mitglieder, 9 € für Gäste.