Sonderveranstaltungen

Vergangene Termine

Wie siehst du mich?

Unsere Sonderaktion „Wie siehst du mich?" neigte sich im Juni 2020 dem Ende zu! Unter dem Thema „Liebe"
stellten wir vier Werke aus der Ständigen Sammlung des mpk über unsere digitalen Kanäle vor.
Nichts ist facettenreicher als die „Liebe": Ob zu Menschen, Tieren oder Gegenständen, sie erfüllt uns ebenso mit Wärme wie auch mit Schmerz. Die Werke in der Ständigen Sammlung spiegeln diese Gefühle wider. Interessierte sind eingeladen einen „Kommentar" zu den Kunstwerken in Form einer Collage, einer Fotografie, einer Malerei, einer Skulptur,
einer Zeichnung - mit welchen Mitteln auch immer - zu entwickeln. Anschließend bitten wir um die digitale
Zusendung des Beitrags (siehe unten). Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Ausgewählte Stücke präsentieren wir nach der Wiedereröffnung des Museums im Original für alle im Kunstgang.

Käthe Kollwitz, Pietà, 1937, Bronze, Skulpturensammlung des mpk, Foto und © mpk, Kaiserslautern
Käthe Kollwitz, Pietà, 1937, Bronze, Skulpturensammlung des mpk, Foto und © mpk, Kaiserslautern

In den zurückliegenden Monaten haben wir Menschen vermisst, die uns besonders am Herzen liegen. Wer liebt oder geliebt hat, vergisst diese Personen in der Regel nicht. Ungeachtet dessen, ob sie noch Teil unseres Lebens sind:
Die Künstlerin Käthe Kollwitz (1867-1945) verlor im 1. Weltkrieg ihren jüngsten Sohn Peter. Eine schmerzliche Erfahrung, die sie tief prägte und bewegte. Darstellungen von Mutter-Kind-Beziehungen, Leiden, Tod und Krieg waren Themen, denen sich die Künstlerin nun verstärkt zuwandte; sie spiegeln sich in Mimik und Gestik ihrer Pietà eindrucksvoll wider. Bei der Pietà handelt es sich um ein religiöses Motiv der christlichen Kunst, das die Künstlerin in den Kontext ihrer Zeit und Lebensgeschichte verlagerte.

In welche „Form" würden Sie Ihre momentane Gefühlswelt oder die Beziehung zwischen Mutter und Kind packen? Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge zur Sonderaktion „Wie siehst du mich?", die mit diesem Kunstwerk endet.

Beiträge konnten noch bis zum 30.06.2020 eingereicht werden.

Kurze Nacht der Kultur

Setzt Kindergeschichte in Szene: Pfalztheater-Schauspielerin Hannelore Bähr
Setzt Kindergeschichte in Szene: Pfalztheater-Schauspielerin Hannelore Bähr

Samstag, 27. Juni 2020, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Das mpk beteiligt sich an der Kurzen Nacht der Kultur mit Open Air-Lesung & Tanz sowie Backstage-15-Miunuten-Führungen!

Das mpk open Air! In Kooperation mit dem Pfalztheater bieten wir besonders feine Programmpunkte an. Zunächst streiken die Farben und das gleich vor der Tür! Die lustige und spannende Kindergeschichte wird von Schauspielerin Hannelore Bähr mitreißend in Szene gesetzt. Davide Degano und weitere Tänzer*innen des Pfalztheaters schenken dem kühl funktionalen Hintereingang des Museum eine neue Atmosphäre.

Eigens zur „Kurzen Nacht der Kultur" bieten wir Backstage-Führungen der erst am folgenden Dienstag eröffneten Ausstellungs-Trias: de Natur an: Bernard Descamps, Peter Lang und Melanie Wiora zeigen in den Medien Fotografie, Druckgraphik und Video unterschiedliche Annäherungen an Naturbilder. Entdecken Sie vorab Hintergründe zu den Werken und der Ausstellungskonzeption. Auch Julia Steiner handelt mit ihren wuchernde Raumzeichnungen von Natur.

Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Adresse zu den Veranstaltungen unter: anmeldung@mpk.bv-pfalz.de verbindlich an. Zu den 15-Minuten-Führungen ist leider nur eine maximale Teilnehmer*innenanzahl von fünf Personen zugelassen. Unsere Lesung und der Tanz finden Open-Air statt, bei Regen müssen wir sie leider ausfallen lassen, maximale Teilnehmer*innenanzahl hier knapp 50 Personen.

Hier können Sie die einzelnen angebotenen Programmpunkte der Kurzen Nacht der Kultur im mpk finden.

Zurück